Johannes Neuner und Marina Palmer Wulff auf Entdeckungsreise in der Berufsfachschule für Musik.

Selbst bei erfahrenen Konzertgängern logieren Komponisten wie Alexander Tcherepnine, Erwin Dressel oder Paul Ben-Hain nahe an den sprichwörtlichen „böhmischen Dörfern“. Umso schöner das Aha-Erlebnis, das Saxophonist Johannes Neuner und Pianistin Marina Palmer-Wulff mit ihrer musikalisch bestechenden Expedition kürzlich in der Berufsfachschule für Musik (BfM) in Sulzbach-Rosenberg entfachten.

Für den gewissen Hauch des Besonderen hätten womöglich allein schon die Besetzung und die von den versierten Könnern ihres Fachs präsentierte Qualität ausgereicht. Ihrer komplementären Berufung als BfMDozent beziehungsweise Klavier-Pädagogin verpflichtet, ließen Neuner und Palmer-Wulff ihr Publikum aber nicht allein durch die Nebel der eigenen Fantasie irren. Stattdessen warfen sich vier BfM-Studenten in Schale, um den Zuhörern in wechselnder Formation optisch und natürlich auch verbal Lebenseckpunkte und Charakteristika der jeweils folgenden Schöpfer und Werke so charmant wie locker näherzubringen.

Dermaßen amüsant illustriert, entfaltete sich schon bei Tcherepnines leicht exzentrischer „Sonatine Sportive“ ein tatsächlich wiedererkennbarer Wettstreit zwischen Johannes Neuners kraftstrotzendem Saxophon-Ton und Marina Palmer-Wulffs flinker Fingerakrobatik am Flügel - meditative Halbzeit inklusive.

Erwin Dressels 1938 zu Papier gebrachten „Bagatellen“ atmeten dagegen gut hörbar den facettenreichen, zwischen schummriger Wohligkeit und lebensfroher Beschwingtheit changierenden Musikgeist ihrer Zeit.

Flott wie es sich für Paul Creston als amerikanischem Star der 1940er und 50er Jahre gehört, kam mit der dreisätzigen Sonate für Altsaxofon und Klavier einmal kesser, mal schmeichelnder Ton aufs Sulzbach-Rosenberger Parkett.

Prachtvolles Landschaftskino für die Ohren boten Sigfrid Karg-Elerts charakteristischen Capricen „Cubana“ und „In modo lidio“ sowie die tief in seiner neuen Heimat verwurzelten, durch und durch orientalisch durchwobenen „Three Songs without words“ des 1933 nach Tel Aviv emigrierten Paul Ben-Haim.

Ganz konnten und wollten sich die Künstler dann doch nicht dem strahlenden Magneten der sagenumwobenen 1920er Jahre entziehen und so kam auch George Gershwin zu Ehren. Allerdings weder mit Gassenhauern à la „Rhapsody in Blue“ oder „Summertime“, sondern mit drei an Charleston, Blues und Foxtrott angelehnten Préludes für Piano solo.

Das Publikum wusste einen solch beachtlichen Raritäten-Abend gebührend zu schätzen und wurde zum Ende der vergnüglichen Reise zu neuen Ufern mit einer temperamentvollen „Milonga“-Zugabe des Tango-Königs Astor Piazzolla belohnt.

Textquelle: Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 19.02.2019 Anke Schäfer

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.